Klicken, mitfahren … Umwelt schonen!“

Das ist das Motto des Schneetourenbus, eines neuartigen Verkehrsangebots für SkitourengängerInnen und SchneeschuhläuferInnen. Die Schneetourenbusse fahren nun seit Dezember letzten Jahres auf acht Strecken in den Kantonen Bern, Graubünden, Uri und Wallis. Alle Informationen zu den Angeboten und Weiterem finden sich auf www.schneetourenbus.ch.

In den Alpen zei­gen sich die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels sehr stark. Berg­sport­le­rin­nen und Berg­sport­ler sind direkt davon betrof­fen. Des­halb ist es vie­len ein Anlie­gen, den öko­lo­gi­schen Fuss­ab­druck ihrer Akti­vi­tä­ten mög­lichst klein zu hal­ten. Da die Aus­gangs­punk­te für Ski- oder Schnee­schuh­tou­ren nicht gera­de vor der Haus­tü­re lie­gen, spielt die An- und Rück­rei­se punk­to Res­sour­cen­ver­brauch die gröss­te Rol­le. Vie­le Aus­gangs­punk­te von Tou­ren sind nicht gut oder gar nicht mit dem ÖV erschlos­sen, wes­halb vie­le wider­wil­lig auf das Auto umstei­gen. Die gros­sen Park­plät­ze an den Aus­gangs­punk­ten plat­zen denn auch bei guten Bedin­gun­gen aus allen Näh­ten. Stim­men die Ver­hält­nis­se und das Wet­ter nicht, herrscht gäh­nen­de Lee­re. Aus die­sem Bild her­aus ist die Idee für einen Bus ent­stan­den, der nur dann ver­kehrt, wenn auch Bedarf vor­han­den ist.

Auf dem Inter­net­por­tal sind alle Stre­cken inkl. Fahr­plä­ne, Prei­se und Zusatz­in­for­ma­tio­nen auf­ge­schal­tet. Win­ter­sport­le­rin­nen und Win­ter­sport­ler kön­nen sich ihre Fahrt reser­vie­ren. Die Reser­va­tio­nen sind für die pri­va­ten Trans­port­un­ter­neh­men ein­seh­bar und geben die­sen Sicher­heit, dass für ihre Fahrt eine Grund­aus­las­tung vor­han­den ist. Bei genü­gen­der Nach­fra­ge (spä­tes­tens zwei Tage vor der Fahrt) stellt der Trans­port­un­ter­neh­mer die Fahr­ten auf grün. Andern­falls wird die Fahrt abge­sagt und auf rot geschal­tet. Mit die­sem Sys­tem erhält der Betrei­ber des Schnee­tou­ren­bus‘ Sicher­heit, dass er sei­ne Kos­ten decken kann und es wer­den erst noch öko­lo­gisch bedenk­li­che Leer­fahr­ten ver­mie­den. Bewährt sich das Kon­zept im Pilot­be­trieb in der lau­fen­den Win­ter­sai­son, ist eine Wei­ter­füh­rung und Erwei­te­rung ange­dacht. Wir hof­fen, dass vie­le Win­ter­sport­le­rin­nen und Win­ter­sport­ler dem Schnee­tou­ren­bus eine Chan­ce geben und die Pilot­sai­son erfolg­reich abge­schlos­sen wer­den kann.

Erfreu­lich: Der Ver­ein Kli­ma­schutz Schweiz, bei dem der SAC Ver­bands­mit­glied ist, hat kürz­lich mit­ge­teilt, dass 120’000 Unter­schrif­ten zusam­men­ge­kom­men sind und die Glet­scher­initia­ti­ve nach dem Beglau­bi­gungs­pro­zess ein­ge­reicht wer­den kann.

Der Bun­des­rat hat Ende August 2019 bekannt gege­ben, dass er das Kli­ma­ziel ver­schär­fen möch­te: Die Schweiz soll bis in 30 Jah­ren (2050) kli­ma­neu­tral sein und unter dem Strich kei­ne Treib­haus­gas-Emis­sio­nen mehr aus­stos­sen.
Die Glet­scher­initia­ti­ve möch­te die­ses Ziel in der Ver­fas­sung fest­schrei­ben mit kla­ren Vor­ga­ben für den Bereich der fos­si­len Ener­gie­trä­ger.

Und wo set­zen wir an als SAC Sek­ti­on Uzwil?

Wir haben dies im Vor­stand dis­ku­tiert und es wur­de beschlos­sen, zum 100-Jahr-Jubi­lä­um ein Nach­hal­tig­keits­kon­zept ein­zu­füh­ren, über das an der HV 2019 vom 15.November abge­stimmt wird.
Doch was beinhal­tet es? Nega­ti­ve Umwelt­ef­fek­te durch das Tou­ren­we­sen (pri­mär die Mobi­li­tät) sind haupt­säch­lich in Form von CO2-Emis­sio­nen wirk­sam. Des­halb wird im Kon­zept in ers­ter Linie auf die CO2-Pro­ble­ma­tik ein­ge­gan­gen.

Die Umset­zung erfolgt nicht mit dem Droh­fin­ger oder Ver­bo­ten son­dern mit einem Beloh­nungs­sys­tem, dass Tou­ren­teil­neh­mer für nach­hal­ti­ges Ver­hal­ten  und die Teil­nah­me an einer umsich­tig geplan­ten Tour beloh­nen soll. Für Tou­ren mit kur­zer Anrei­se­di­stanz, die Wahl eines nach­hal­ti­gen Ver­kehrs­mit­tels, die Art der Über­nach­tung und die Art der per­sön­li­che Anrei­se zum Treff­punkt kön­nen Schnee­flöck­li­punk­te gesam­melt wer­den, die für die fleis­sigs­ten Samm­ler jeweils an der HV in attrak­ti­ve Prei­se umge­wan­delt wer­den. Ziel ist es, so in der SEKTION Uzwil eine Dis­kus­si­on in Gang zu brin­gen, sich der Pro­ble­ma­tik und der Ursa­chen der Kli­ma­er­wär­mung bewusst zu wer­den, Lösungs­an­sät­ze zu dis­ku­tie­ren und .. viel­leicht .. auch das per­sön­li­che Ver­hal­ten zu über­den­ken. Dem sagt man dann SUFFIZIENZ.

Dazu fin­det man vie­le Infor­ma­tio­nen im Inter­net:

Gwund­rig gewor­den?   

Unser Nach­hal­tig­keits­kon­zept und die Schnee­flöck­li-Punk­te­kar­te kön­nen im Down­load­be­reich her­un­ter­ge­la­den wer­den.

Euer Umwelt­be­auf­tra­ger
Ste­fan Bränd­le